Herstellung von BO-PET-Folien

Der Grundrohstoff für die Herstellung der biaxial orientierten Polyesterfolien ist Polyethylenterephtalat in Granulatform. Polymere enthalten je nach Typ der hergestellten Folie oft spezielle Typen von Additiven.
Prinzipiell basiert die Herstellung von biaxial orientierten Folien auf zwei physikalischen Vorgängen:

  • Die Extrusion ist ein Prozess, bei dem ein Polymer in eine Schmelze überführt, in die geforderte Form gebracht (in diesem Fall eine Folie) und unter den Schmelzpunkt abgekühlt wird.

  • Orientieren ist das Dehnen der Folie unterhalb des Schmelzpunkts. Bei diesem Prozess kommt es zu einem Kristallisieren der Folie, und dadurch ändert die Folie ihre Eigenschaften. Vor allem erreicht die Folie eine hohe Festigkeit, die Dehnbarkeit wird reduziert. Biaxial orientierte Folien werden durch Ziehen zu einem sehr guten Konstruktionsmaterial z. B. für flexible Verpackungen, Elektroisolation, Bandagen, Trennschichten und Folientyp-Sandwichkonstruktionen, sog. Laminate.


Beide Prozesse – Extrudieren und Orientieren – finden in einem Arbeitsschritt statt, wodurch ein annehmbarer Preis und ein hoher Nutzwert der Folie erzielt wird.

Bei Fatra wird die Folie BOPET auf 2 verschiedenen Fertigungslinien hergestellt, die als Linie A und Linie B bezeichnet werden.

Linie A Linie B
Foliendicken
Folienbreiten
Extruder
Extruderkopf
6 – 50 µm (75 µm)
3400
2x Doppelschnecke
Koextrusion A/B/A
23 – 150 µm
2200
1x Einfachschnecke
Monoextrusion